Fördergruppe

Schwimmen ist ein anspruchsvoller Sport. Deshalb ist es wichtig, Kinder spielerisch und ohne Erfolgsdruck zu begeistern. In den Fördergruppen des Schwimmvereins Willich findet Ihr Kind die optimalen Bedingungen für langfristige Freude am Schwimmsport. Hier lernt es nach und nach alle vier Schwimmstile kennen, zudem werden Technik, Ausdauer und Geschwindigkeit eingeübt.

Ihre Ansprechpartner:

  1. Bernd Koenen
  2. Home Am Strümper Busch 41
    40670 Meerbusch
  3. Tel.: Home 01 73/5 12 89 80
  1. Gudrun Gohr-Bombis
  2. Home Im Fließ 40
    47877 Willich
  3. Tel.: Mobile 01 76/99 69 18 43

Aller Anfang ist leicht

Hat Ihr Kind das Anfängerschwimmen erfolgreich mit dem Seepferdchen oder sogar schon dem Bronzeabzeichen abgeschlossen? Toll, es kann also selbständig schwimmen. In der Fördergruppe werden nun montags von 16:45 bis 17:30 Uhr und mittwochs von 17 bis 18 Uhr diese Grundlagen vertieft und ausgebaut. Unser Ziel ist es, dass Ihr Kind gut schwimmen kann, dafür ist ein guter Schwimmstil unerlässlich. Die »Grobform« des Brust- und Rückenschwimmens hat Ihr Kind bereits im Variobad oder auch in einem anderen Schwimmkurs erlernt, nun arbeiten wir an den Details. Es wird genau auf die Technik geachtet, wir üben den Startsprung, die Wenden und auch das Streckentauchen. Unverzichtbar ist daher der Aufbau von Kondition und Koordination. So lernen die Kinder ihre Grenzen und damit sich selbst mit den eigenen Stärken und Schwächen kennen. Wie bei unseren Anfängern werden die persönlichen Eigenschaften der Aktiven natürlich berücksichtigt, es bleibt also niemand auf der Strecke.

Die hauptsächlich geschwommene Strecke ist zu Beginn eine Bahn. Ist Ihr Kind richtig an die 25 Meter gewöhnt, gibt es auch mal zwei Bahnen hintereinander. Klappen Rücken- und Brustschwimmen schon ganz gut, kommt das Kraulschwimmen hinzu. Auch die Streckenlänge verändert sich nun: zwei Bahnen hintereinander sind Standard, großteils schwimmen wir vier Bahnen und es werden auch schon bis zu 200 Meter am Stück geschwommen. Um das zu schaffen, ist es wirklich wichtig, dass Ihr Kind an beiden Trainingstagen, montags und mittwochs, regelmäßig erscheint. Um am Stil zu arbeiten, kommen in der Fördergruppe erste Hilfsmittel zum Einsatz, zum Beispiel das Schwimmbrett zur Förderung des Beineschwimmens und der Pull Buoy zum Beinauftrieb bei Armübungen. Wichtig ist diese Orientierungsphase in der Fördergruppe aber nicht nur für das richtige Erlernen der ersten drei Schwimmlagen, sondern auch um zu ermitteln, ob ein Kind seine Zukunft eher im Wettkampfschwimmen oder im Sportschwimmen sieht.

Ihr Kind schwimmt nun schon so gut und schnell, dass es – wenn es sich fit genug fühlt – das Bronze-Schwimmabzeichen machen kann. Dafür muss es 200 Meter in acht Minuten schwimmen, einen Sprung vom 1-Meter-Brett wagen, einen Ring aus zwei Metern Wassertiefe nach oben holen und die Baderegeln beherrschen. Der letzte Punkt ist meist das größte Problem, denn oft sind die Kinder erst sechs oder sieben Jahre alt und verstehen noch gar nicht, was die Regeln eigentlich bedeuten.

Nach einer gewissen Zeit in der Fördergruppe haben einige Kinder schon einen wirklich guten Schwimmstil. Dann ist es für uns selbstverständlich, mit diesen Kindern einen Wettkampf zu besuchen, damit sie das Erlernte unter Beweis stellen können. Bedingt durch das Alter versteht es sich von selbst, dass dort nur 25-Meter-Strecken geschwommen werden. Keine Sorge: Wir überfordern niemanden. Wer von uns eine Einladung zu einem Wettkampf bekommt, schafft ihn auch.

Für die meisten ist der erste Start bei einem Wettkampf die Vereinsmeisterschaft im November jedes Jahres in »de Bütt« – und damit in gewohnter Umgebung, was für die Kinder sehr wichtig ist. Die seelische Unterstützung der Eltern darf und soll dabei natürlich nicht fehlen. Der ganze Stolz der Kinder am Ende der Veranstaltung sind die Medaillen und Urkunden. Der oder die jüngste Teilnehmende erhält sogar einen mit Süßigkeiten gefüllten Pokal. Die Spannung und Aufregung, die an diesem Nachmittag in der Luft liegt, sollten alle Schwimmer einmal geschnuppert haben. Man lernt, wie ein Wettkampf abläuft und sieht die schnellen Leistungsschwimmer und auch die Senioren (über 70 Jahre) des Vereins einmal schwimmen. Wenn man sich ein bisschen von dem Wettkampf mitreißen lässt und auch mal einen Schwimmer anfeuert, ist es vielleicht am Ende der zukünftige Vereinsmeister. Doch für unsere Schwimmer in der Fördergruppe ist bis dahin noch ein langer Weg.

Fördergruppe II

Nach einem guten Abschluss bei der Vereinsmeisterschaft werden die Gruppen neu eingeteilt, die Trainingszeiten bleiben weiterhin montags von 16:45 bis 17:30 Uhr und mittwochs von 17 bis 18 Uhr. Hier werden die drei Schwimmlagen wettkampftauglich gemacht. Für den Besuch ortsnaher Wettkämpfe wie den Dorenburg-Cup in Grefrath oder das St.-Martins-Schwimmen in St. Tönis werden die Schwimmer registriert und beim Deutschen Schwimmverband lizensiert. Auch das vom SV Willich ausgerichtete Kinder- und Nachwuchsschwimmfest gehört in der Fördergruppe II zum Pflichtprogramm.

Da auf diesen Wettkämpfen 100-Meter-Strecken die Regel sind, wird das Training weiter intensiviert: Es werden bis zu 400 Meter am Stück geschwommen, zum Teil auch mit Zeitnahme. Im einstündigen Training am Mittwoch summieren sich so häufig bis zu 2,3 Kilometer Gesamtstrecke. Der Vollständigkeit halber finden nun auch erste Übungen in der vierten und letzten Wettkampfdisziplin statt: dem Schmetterlingsschwimmen. Außerdem entscheiden sich die Schwimmer nun für ihre Hauptlage, die sie im Laufe der weiteren Differenzierung und Individualisierung bevorzugt schwimmen werden. Mit ihren etwa sieben bis zwölf Jahren sind die Kinder nun auch bereit, das silberne Schwimmabzeichen zu erlangen. Dazu müssen in höchstens 25 Minuten 400 Meter (davon 300 Meter in Bauch- und 100 Meter in Rückenlage) geschwommen, ein Sprung vom 3-Meter-Brett gewagt, zweimal ein Ring aus zwei Metern Tiefe heraufgeholt, zehn Meter am Stück getaucht und natürlich wiederum die Baderegeln gelernt werden. Außerdem muss man sich selbst retten können.

Neue Zeiten: die Fördergruppe I

Für die Fördergruppe I ist das zweimalige Training in der Woche ebenfalls Pflicht und weitet sich noch einmal um eine Dreiviertelstunde aus: trainiert wird montags von 17:30 bis 18:45 Uhr und mittwochs ebenfalls von 17 bis 18 Uhr, allerdings auf einer anderen Bahn als die Fördergruppe II. Hauptaufgabe ist hier die Ausbildung der vier Schwimmstile in allen Details. Durch gezieltes Arm- und Beintraining und den zusätzlichen Einsatz von Schwimmpaddles insbesondere beim Kraulschwimmen ist es bald möglich, in einer Trainingseinheit bis zu 3 Kilometer zu schwimmen, wobei durchaus auch Trainingsteilstrecken von bis zu 1000 Meter zu absolvieren sind.

Dies dient der Vorbereitung zu größeren Wettkämpfen: Mindestens zwei bis drei im Jahr gehören zum Pflichtprogramm. Darunter fallen neben den oben genannten auch das Frühjahrsschwimmfest in Dülken und das Süchtelner Bergfest. Zusätzlich zum bekannten und noch verstärkten Koordinations- und Konditionstraining ist auch der Sprint ein elementarer Bestandteil der Fördergruppe I. Mit ihren zehn bis 14 oder auch 16 Jahren sind die Schwimmer nun soweit, sich selbst gut einschätzen zu können und taktisch klug zu schwimmen.

  1. Anfänger
  2. Fördergruppe
  3. Sportschwimmen
  4. Leistungsgruppe