8. Jahreshauptversammlung 1973

30. Mär.
Datum

Uhrzeit

ab 18 Jahren

Teilnehmende

Anmelde­schluss
Gaststätte Hamacher, Anrather Straße 1, 4156 Willich

Der folgende Bericht speist sich aus Artikeln der Rheinischen Post vom 3. und 5. April sowie der Willicher Volkszeitung vom 13. April 1973.

Lindner: Kapazitäten sind erschöpft. Erfolgsbilanz bei der Jahreshauptversammlung des SV Willichs

Auf der Hauptversammlung des Willicher Schwimmvereins lehnte die Mehrheit der anwesenden Mitglieder einen Aufnahmestopp ab. Der Verein wird deshalb versuchen, die Trainingsstunden besser zu organisieren. Die Ablehnung des Stopps kam vor allem aus dem Kreis der Trainer. Montags, wenn der Andrang in den Übungsstunden für Kinder besonders groß ist, wollen nun zusätzlich zwei Frauen die Kinder überwachen.

Aktivität wurde auch im vergangenen Jahr beim Führungsteam des Willicher Schwimmvereins groß geschrieben. Die Farben dieses verhältnismäßig jungen Vereins haben über die kommunale Grenze hinaus bei Bezirks-, Landes- und Westdeutschen Meisterschaften an Bedeutung gewonnen. Viel vorgenommen hat sich der Verein, der zur Zeit 500 Mitglieder aufweist. Trainingsgemeinschaften und eine Leistungsgruppe von 20 Schwimmern werden angestrebt und eine Wasserball- und Kunstspringerabteilung sollen formiert sein, wenn die große Hoffnung erfüllt ist, dass Willichs Hallenfreibad die Tore öffnet, sagte Vereinsvorsitzender Friedrich Lindner auf einer Pressekonferenz vor der Jahreshauptversammlung.

Die Namen der Schwimmasse des SV Willichs wie Reiner Förster, Oliver und Florian Musch, Michael Zobel, Michael Schaaf, Michael Brungs, Jens Großmann, Stefan Molter, und die große Hoffnung des SVs, Iris Pempelfort, sorgten im vergangenen Jahr immer wieder für Schlagzeilen durch Erstplatzierungen bei großen Schwimmveranstaltungen des deutschen Schwimmverbandes.

Den Westdeutschen Meistertitel von 1971 konnte die C-Schüler-Mannschaft Willichs leider nicht mehr verteidigen, da die Spitzenschwimmer die Höchstaltersgrenze überschritten hatten. Mit der Gründung von Trainingsgemeinschaften mit Kempen und Tönisvorst möchte man das Volumen von leistungsfähigen Mannschaften erreichen. Dem Jahresbericht des Technischen Leiters Siegfried Kurze sind trotzdem einige gute Einzelleistungen zu entnehmen.

Zwei erste Plätze erreichte Reiner Förster bei den Bezirksmeisterschaften in Wuppertal. Hier gab es für Oliver Musch einen ersten und zwei dritte Plätze.

Bei den deutschen Juniorenmeisterschaften in Godesberg erkämpfte sich Florian Musch in überragender Form den Titel des deutschen Jahrgangsmeisters und des sechsmaligen Vizemeisters. Dritte Plätze belegte der SV Willich mit Reiner Förster, Michael Brungs und Iris Pempelfort.

In der DSV-Bestenliste belegte Reiner Förster in verschiedenen Disziplinen die Plätze zwei bis zehn. Seine Jahrgangsliste führt Florian Musch in 50 Meter Freistil an.

Von den Willicher Kunst- und Synchronschwimmerinnen wurde Ines Broermann in den C-Kader des deutschen Schwimmverbandes berufen.

Als bester Schwimmer des Jahres wurde mit 623 Punkten (eine interne Wertung) Reiner Förster geehrt. Die Neuentdeckung Iris Pempelfort erhielt den Leistungspokal als beste Schwimmerin des Jahres 1972. Die silberne Leistungsnadel erhielt Michael Zobel. Christine Lindner wurde als beste Synchronschwimmerin ebenfalls mit dem Vereinspokal geehrt.

Im Jahre 1972 konnten durch den SV Willich 292 Prüfungen abgenommen werden.

Ein großes Ausbildungsprogramm absolvierte Gerda Wiewandt mit den Anfängern. Unter der Leitung von Sigrid Hänisch machte die Willicher Synchron- und Kunstschwimmgruppe bei vielen Veranstaltungen und Wettkämpfen von sich reden.

Die Begrenzung der Trainingsmöglichkeit ist die große Sorge eines aufstrebenden Vereins. Freude herrschte über die Zubilligung von zusätzlichen Trainingsstunden im Lehrschwimmbecken der Jahnschule. Die Ausbilder sind zur Zeit, so Lindner, bei Übungsstunden mit 120 Kindern im Willicher Bad überfordert. Sehnlichster Wunsch ist die Fertigstellung des Freibades. Zum Ausdruck kam auch die enge Zusammenarbeit mit der DLRG-Ortsgruppe Willich, damit es möglich wird, aus jedem Kind vor Eintritt in die Schule einen guten Schwimmer zu machen.

Bei der Jahreshauptversammlung wurden einige Vorstandsposten neu besetzt. Als Nachfolger von Hugo Hannen wurde Karl-Hermann Schick zum zweiten Vorsitzenden gewählt. Als Sprungwartin fungiert Vera Kropp. Kassenwartin ist Henni Schaaf, Protokollführerin Gisela Lampe, Pressewartin Helga Zobel und Werner Wolters wählte die Versammlung zum Vorsitzenden des Vergnügungsausschusses. Die ehemaligen Vorsitzenden Hans Förster und Kurt Debus wurden mit der Ernennung zu Ehrenmitgliedern geehrt.

Kommentare

  1. 30. Jahreshauptversammlung 1995 →

    24. Mär., Ort: En de Hött, Willich